Login

1. Schüler - Trend geht nach oben
Mitglied des Jahres - Fleißiger Kochkünstler
Vereinsmeisterschaften - Lisa Otto und Carlos Krieft triumphieren, Krieft hat den längsten Atem
Westdeutsche Meisterschaften - Zwei Fäuste für Silber
Westdeutsche Meisterschaften - Altmeister Kempf holt zwei Siege
Westdeutsche Meisterschaften - Tosun macht nur die schönen Punkte
Westdeutsche Meisterschaften - Eckard Otto erwischt Schokoladentag

Trend geht nach oben

JUGEND-TISCHTENNIS: TTSV-Schüler im Aufwind

Schloß Holte-Stukenbrock (mav). Die Schüler-Tischtennismannschaft des TTSV Schloß Holte-Sende kommt im ersten Jahr nach dem Aufstieg in die Bezirksliga immer besser in Schwung.
Yannik van der Veek, Marlon Bachmair, Maximilian Reimer und Raven Henkel lagen nach den ersten sechs Spielen mit 2:10 Punkten noch auf dem vorletzten Tabellenplatz. Aber bereits in diesen Begegnungen zeigten die Holter Jungs, dass Potential in der Mannschaft steckt. Die darauffolgende Serie von 6:2 Zählern aus vier Partien unterstreicht deutlich den Leistungstrend. Die Mannschaft hat Spaß am Spiel und mit Talent und Traingsfleiß haben die TTSVler den Anschluss ans untere Mittelfeld geschafft.
„Damit können die Jungs die Rückserie locker angehen“, sagt TTSV-Sprecher Wilfried Teders, „die eine oder andere Überraschung ist dann sicherlich noch zu erwarten.“

Neue Westfälische, 24.12.2011
_____________________________________________________________________________________________________
Fleißiger Kochkünstler

TISCHTENNIS: TTSV ehrt verdientes Mitglied

Schloß Holte-Stukenbrock (mav). Nicht nur die Vereinsmeister wurden während der Weihnachtsfeier des TTSV Schloß Holte-Sende geehrt, sondern schon traditionell auch das „Mitglied des Jahres“.In diesem Jahr darf sich Klaus Bostelmann, Spieler der 4. Herren-Mannschaft in der 1. Kreisklasse, über diesen Titel freuen. Ein Titel, der nichts mit den sportlichen Erfolgen zu tun hat, sondern die Wertschätzung der Vereinskollegen gegenüber dem Menschen Klaus Bokelmann und das, was er zum Vereinsleben beiträgt, ausdrücken soll.
„Klaus ist schon sehr lange bei uns im Verein und hat diese Ehrung absolut verdient“, sagt der Vorsitzende des TTSV Schloß Holte-Sende, Christoph Aßmann. Klaus Bokelmann packe immer mit an und sei außerdem einer der fleißigsten beim Training. „Und er kocht hervorragend“, so Aßmann, „wovon seine Mannschaftskollegen und auch die Gegner profitieren, wenn er nach den Spielen des öfteren ein paar Leckereien aus der Tasche holt.“ Ähnlich sei es bei den Mannschaftsfahrten am Ende der Saison, bei denen Klaus Bokelmann ebenfalls meistens sein leckeres Essen dabei habe. „Wir sind sehr stolz, dass Klaus Bokelmann in unserem Verein spielt“, sagt Christoph Aßmann.

Neue Westfälische, Artikel vom 23.12.2011
_____________________________________________________________________________________________________
Carlos Krieft hat den längsten Atem



TISCHTENNIS-VEREINSMEISTERSCHAFTEN: Waldemar Beifuss triumphiert beim FCS

VON MARKUS VOSS
Schloß Holte-Stukenbrock. Schnippeln und schmettern um die Klubkrone: Sowohl der TTSV Schloß Holte-Sende als auch der FC Stukenbrock ermittelten jetzt ihre Tischtennis-Vereinsmeister. Beim TTSV siegten Lisa Otto und Carlos Krieft. Waldemar Beifuss heißt der neue Titelträger beim FC Stukenbrock.
Die Vereinsmeisterschaften des TTSV Schloß Holte-Sende litten in diesem Jahr unter der relativ geringen Teilnehmerzahl, da gleich mehrere Tischtennis-Asse bei Meisterschaften oder Ranglisten aufschlugen. Diese Steilvorlage nahm Lisa Otto als einzige Oberliga-Spielerin auf und sicherte sich den Titel vor Laura von Mutius und Kerstin Jürgens. Im Doppel triumphierte die Mutter-Tochter-Paarung Marion Aßmann/Linda Aßmann vor Laura von Mutius und Kerstin Jürgens.
Bei den Herren gab es spannende Spiele auf hohem Niveau. Landesliga-Akteur Carlos Krieft siegte im Halbfinale in einem Konter-Topspin-Duell knapp in fünf Sätzen gegen Christoph Aßmann. Im Finale gegen Tim Schlepphege (3:0-Halbfinalsieger gegen Peter Gerkens) hatte Krieft erneut den längeren Atem, als er im fünften Durchgang mit 11:8 triumphierte – das war der Titel. „Carlos hat sich verdient zum Sieg geblockt. Er war an diesem Tag der sicherste Spieler“, sagte TTSV-Chef Christoph Aßmann. Im Doppel setzten sich Manfred Siek/Peter Gerkens vor Carlos Krieft/Wilfried Teders durch, im Mixed gaben sich Lisa Otto/Christoph Aßmann keine Blöße: Sie siegten im Finale gegen Linda Aßmann/Ralf Mühlenkord. „Mixed ist sowieso der wichtigste Wettbewerb“, sagte Christoph Aßmann augenzwinkernd.

Neue Westfälische, Artikel 22.12.2011
_____________________________________________________________________________________________________

Lisa Otto und Carlos Krieft triumphieren


Tischtennis: Neue Titelträger bei den Vereinsmeisterschaften des TTSV Schloß Holte-Sende

Von Steffen Boberg
Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Im Jahresendspurt haben sich die Tischtennisspieler vom TTSV Schloß Holte-Sende untereinander gemessen. Bei der Vereinsmeisterschaft in der Lisa-Tetzner-Halle haben die Sportler in fünf Kategorien ihre Besten ermittelt.

Vorab muss erwähnt werden, dass der TTSV unter Terminansetzungen im Tischtennis-Kalender zu leiden hatte. Das wirkte sich negativ auf die Teilnehmerzahl aus. »Der Termin war heißbegehrt, was schade für uns war«, sagte der TTSV-Vorsitzende Christoph Aßmann. So fehlten bei den Damen unter anderem Christiane Thöne oder auch Gökce Tosun, die bei den Westdeutschen Meisterschaften aufschlug. Das wiederum fand Lisa Otto nicht ganz so schlecht: »Gökce ist zur Zeit so gut drauf, dass ich echt Angst vor ihr gehabt hätte.« Otto sicherte sich bei den Damen den Titel und verwies Laura von Mutius und Kerstin Jürgens auf die Plätze zwei und drei.
Bei den Herren war Carlos Krieft nicht zu schlagen. »Er war der Beste in der Halle«, musste Vorjahres-Champion Christoph Aßmann zerknirscht zugeben. Aßmann war im Halbfinale an Krieft gescheitert. Im Finale gewann Krieft nach fünf spannenden Sätzen das Duell gegen seinen Landesliga-Teamkollegen Tim Schlepphege. Aßmann musste sich mit Platz drei zufrieden geben.
Bei den Damen-Doppeln war das Mutter-Tochter-Gespann mit Marion und Linda Aßmann das Maß aller Dinge. Kerstin Jürgens und Laura von Mutius mussten sich mit dem zweiten Platz begnügen. Im Herren-Doppel gewannen Peter Gerkens und Manfred Siek. Die fünfte Disziplin, das Mixed-Turnier, entschieden Lisa Otto und Christoph Aßmann gegen die Kombination Linda Aßmann und Ralf Mühlenkord für sich. »In der Königsdisziplin haben wir uns den Titel nicht nehmen lassen«, betonte Aßmann.

Westfalen Blatt, Artikel vom 21.12.2011

_____________________________________________________________________________________________________
Zwei Fäuste für Silber

Tischtennis: Eckard Otto und Ulrich Watermann sind Westdeutscher Vizemeister im Senioren-Doppel

Von Steffen Boberg
Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Das wäre beinahe eine Tischtennis-Sensation geworden! Noch im letzten Spiel haben Eckard Otto und sein Partner Uli Watermann gestern von der Goldmedaille geträumt. Im Herren 50 Doppel-Finale der 43. Westdeutschen Senioren-Meisterschaften gab es aber eine knappe 1:3-Niederlage.
Grund genug, sich zu ärgern? Im Gegenteil, die Stimmung bei Otto (56) und Watermann (52) war nach dem Endspiel in der Brackweder Sporthalle Rosenhöhe II unvermindert gut: »Wenn mir einer gesagt hätte, dass ich um eine Medaille spiele, hätte ich ihn für bescheuert erklärt«, sagte Otto, der beim TTSV Schloß Holte-Sende in der Landesliga spielt. Auch bei seinem Kollegen Watermann, der für den SC Bad Salzuflen zum Schläger greift, überwiegte trotz der Niederlage die Freude: »Selbst im Finale war noch was drin für uns. Wir haben den Gegnern Paroli bieten können.« Otto und Watermann spielten einst gemeinsam in der 2. Bundesliga Doppel für die SpVg. Steinhagen.


Auf der anderen Seite der Tischtennis-Platte standen im Endspiel mit Manfred Nieswand und Andreas Grothe (beide TTC Schwalbe Bergneustadt) die amtierenden Deutschen Seniorenmeister der Kategorie Herren 50. Nieswand ist darüber hinaus Titelträger im Einzel und im Mixed. Er gewann 2007 EM-Silber sowie 2002 und 2006 WM-Bronze. »Er ist ein Kultspieler, vor dem jeder Respekt hat. Er spielt wirklich in einer anderen Liga«, sagte Watermann. Das machte sich im ersten Satz bemerkbar. Otto und Watermann lagen schnell 0:4 hinten. Dann erkämpften sie sich eine 7:5-Führung. Den Satz verloren sie trotzdem mit 7:11. Im zweiten Durchgang lagen die Lokalmatadoren wieder mit 7:5 vorne, doch die Favoriten Nieswand/Grothe behielten mit 10:12 die Oberhand.
Im dritten Satz ließen sich Otto und Watermann ein 7:5 nicht mehr nehmen und holten durch einen 13:11-Sieg das 1:2 in Sätzen. Im vierten Satz sah es zu Beginn danach aus, als würde die Partie kippen. Otto und Watermann führten 4:0, doch dann drehten ihre Gegner wieder auf. Nach einem hart umkämpften Durchgang (5:5, 9:9) mussten sich die Außenseiter mit 9:11 geschlagen geben - die 1:3-Finalniederlage war besiegelt.
Im Verlauf des Turniers hatten sich Eckard Otto und Uli Watermann von Spiel zu Spiel gesteigert. »Nach leichten Startschwierigkeiten sind wir immer besser reingekommen«, sagte Otto. Beide standen zum ersten Mal bei den Westdeutschen Meisterschaften als Doppelpaar an der Platte. »Anfangs waren wir noch nervös, aber dann haben wir uns gefunden«, sagte Otto. »Vor allem Uli hat sensationell gespielt.«


Bis ins Finale der Herren-50-Teams hatten das Landesliga-Duo einen anstrengenden Weg hinter sich gebracht. Nach einem Freilos in der ersten Runde wurden sowohl das Achtel- als auch das Viertelfinale mit 3:2 gewonnen. Im Halbfinale gegen die hoch favorisierte Verbands- und Oberligaspieler Ralf Helbing und Christoph Heckmann (Holzwickede/Burgsteinfurt) musste das Pärchen erneut über fünf Sätze gehen - und das nach einer 2:0-Führung. Als es im vierten Satz 0:9 stand und der Durchgang mit 3:11 an Helbing/Heckmann ging, sah es so aus, als wäre das Momentum gekippt. Doch Otto und Watermann arbeiteten sich zurück und gewannen den fünften Satz mit 11:8.
»So ein Turnier ist immer super.«, sagte Watermann. »Wenn man dann noch eine Medaille gewinnt, ist es natürlich noch schöner«, freute sich Otto.

Westfalen Blatt, Artikel vom 19.12.2011

_____________________________________________________________________________________________________
Altmeister Kempf holt zwei Siege

TT-Meisterschaften

Schloß Holte-Stukenbrock (bg). Bei den 43. Westdeutschen Tischtennis-Meisterschaften der Senioren in Brackwede war neben Eckard Otto auch Hugo Kempf vom TTSV Schloß Holte-Sende am Start. Während Otto im Einzel in der Gruppe ausschied, stieß Kempf bei den Herren 70 bis ins Achtelfinale vor.
Der TTSV-Senior stieg mit zwei Siegen in das Turnier ein. Gegen Horst Hartwig (ESV Essen) gewann er mit 3:0, gegen Lothar Schwesig (ESV Bonn) mit 3:1. Im dritten Gruppenspiel gegen Diethard Zillich (TV Gerthe) hatte Kempf keine Chance und unterlag mit 0:3. Das reichte aber für den zweiten Platz in seiner Gruppe, mit dem er sich für die Endrunde qualifizierte.
Im Achtelfinale stand Kempf Klaus Schauerte (TTC Altenhundem) gegenüber. Nach einem 11:9 im ersten Satz scheiterte der TTSV-Spieler im zweiten Satz mit 10:12 nur denkbar knapp und gab die Folgesätze gegen den Bezirksklassenspieler mit 7:11 und 4:11 ab. Dennoch spielte Kempf ein ausgezeichnetes Turnier
Eckard Otto brauchte zwei Sätze, um sich einzuspielen. Gegen Wolf Heinze gab der 56-Jährige die ersten beiden Durchgänge ab. Die Sätze drei, vier und fünf konnte Otto gewinnen. Das waren aber seine einzigen Satzgewinne. Gegen Andreas Herzog und Kurt Stahlschmidt verlor er jeweils mit 0:3 und verabschiedete sich nach der Gruppenphase.


Westfalen Blatt, Artikel vom 19.12.2011

_____________________________________________________________________________________________________
Tosun macht nur die schönen Punkte

Tischtennis-Meisterschaften: Pech für TTSV-Talent in Löhne

Schloß Holte-Stukenbrock (wk). Bei den Westdeutschen Tischtennis-Meisterschaften der Jugend hat Gökce Tosun vom TTSV Schloß Holte-Sende den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Obwohl Tosun spielerisch überzeugen konnte, musste sie früh die Segel streichen.
Betreuer Metin Kaya wusste nach dem unglücklichen Aus seines Schützlings, dass viel mehr drin gewesen wäre: »Gökce hätte alle drei Gegnerinnen in der Gruppe schlagen können. Schade, dass es nicht gereicht hat.«
Bereits im Auftaktspiel gegen Helena Rohs (TTC Baesweiler) stand Tosun bei einer 2:1-Satzführung kurz vor dem Sieg, ehe ihr das Spiel doch noch mit 6:11 und 8:11 aus den Händen glitt. Gegen Elissa Huremovic (TTC Dormagen) gewann Tosun den ersten Durchgang - doch auch dieses Spiel ging noch mit 1:3-Sätzen weg. Die Holterin war bedient. Gegen Oberligaspielerin Jana Vollmert (DJK Holzbüttgen) zeigte die 16-Jährige dann ihre beste Turnierleistung. Sie gewann fast jedes Topspinduell und viele schöne Punkte. Das Ende der Partie war allerdings symptomatisch. Beim Stand von 9:9 im fünften Satz baute Tosun zwei leichte Fehler ein - 9:11, wieder kein Lohn. »Aber da habe ich endlich gut gespielt«, sagte Tosun.
Auch im Doppel mit Joleen Nuvoli (Bergheim) zeigte Tosun eine gute Leistung. Dennoch gab es in Runde 1 eine 2:3-Niederlage - nach 2:0-Satzführung.


Westfalen Blatt, Artikel vom 19.12.2011

_____________________________________________________________________________________________________
Eckard Otto erwischt einen Schokoladentag

WESTDEUTSCHE TISCHTENNISMEISTERSCHAFTEN: Der TTSV-Akteur wird erst im Finale gestoppt

Schloß Holte-Stukenbrock (apl). Das kann sich sehen lassen: Völlig überraschend holte Eckard Otto an der Seite von Ulrich Watermann den Vize-Titel bei den Westdeutschen Tischtennismeisterschaften im Doppel der Senioren 50. „Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet“, sagte der Landesligaspieler des TTSV Schloß Holte-Sende.Feiern wollte der Holter gestern aber nicht mehr. „Ich bin zu kaputt.“ Denn das Turnierwochenende hatte es in sich.
Zunächst startete Otto am Samstagmittag in der Einzelkonkurrenz. Und die begann verheißungsvoll. Von seinen Kindern Lisa und David angefeuert, drehte Otto gegen Wolf Heinze einen 0:2-Rückstand in einen knappen Sieg. Doch es sollte der einzige Erfolg in der Gruppenphase bleiben. Lisa und David mussten nach der ersten Partie fahren, weil sie selbst bei den Vereinmeisterschaften des TTSV spielten und nahmen anscheinend auch das Glück mit. Denn gegen Kurt Stahlschmidt und Andreas Herzog kassierte Otto klare 0:3-Pleiten. „Die beiden waren einfach besser“, gibt Otto zu.
Im Doppel lief es dann besser. Eckard Otto und Ulrich Watermann eilten von Sieg zu Sieg. Am Samstagabend schlug das Duo zunächst Andreas Herzog und Detlef Kursawe mit 3:2. Es folgte ein weiterer Fünf-Satz-Erfolg gegen Waldemar Zick und Christoph Siepmann. Erst am Sonntagmittag ging es dann mit dem Halbfinale weiter. „Und da haben wir einen Schokoladentag erwischt“, sagt Otto. „Es hat fast alles geklappt, und es hat super Spaß gemacht.“ Watermann und Otto, die in den 80er Jahren bereits in der 2. Bundesliga gemeinsam für Steinhagen aufschlugen, liefen zur Höchstform auf. Nach weiteren fünf spannenden Sätzen gegen Christoph Heckmann und Ralf Helbig war der Finaleinzug perfekt. Doch dort wartete eine große Nummer: Andreas Grothe und Manfred Nieswand sind die amtierenden Deutschen Meister in ihrer Altersklasse und holten sich schließlich auch den westdeutschen Titel mit einem 3:1-Sieg. „Aber es waren sehr enge Sätze“, erklärt Otto. Die Niederlage störte ihn sowieso nicht: „Es war ein tolles Wochenende.“




Neue Westfälische, Artikel vom 19.12.2011

SFbBox by debt consolidation