Login

Westdeutsche Senioren-Meisterschaften - Richter und Kempf schlagen sich gut

Westdeutsche Senioren-Meisterschaften - Kein glückliches Händchen in Gütersloh

3. Nikolausturnier Eltern-Kind - Jonas und Oleg Schelesnikow siegen

Stadtmeisterschaften - Alte und neue Titelträger bei Damen, Herren A und C

3. Nikolausturnier Eltern-Kind - Dieser Erfolg schmeckt richtig süß

Kreisranglisten Herren / Nachwuchs - Stark in heimischer Halle

Stadtmeisterschaften - Die Asse der Stadt

Vorbericht Vorgabe-Turnier und Weihnachtsfeier - TTSV feiert Jahresabschluss

______________________________________________________________

Richter und Kempf schlagen sich gut

Tischtennis: Westdeutsche Meisterschaften

Schloß Holte-Stukenbrock  (WB). Mit Stefan Richter (Senioren 40) und Hugo Kempf (Senioren 80) haben sich zwei TTSV-Akteure für die Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Senioren qualifiziert, die am Wochenende in Gütersloh stattfanden.

Richter, die Nummer 6 des Holter Verbandsligisten, ging an Position vier gesetzt in seiner Gruppe nur als Außenseiter ins Rennen. Als Jens Böhnisch, der an zwei Gesetzte nicht erschien und durch Achim op de Hipt (TTC BW Geeldern-Veert) ersetzt wurde, stiegen die Chancen fürs Weiterkommen – nach einer 0:3-Niederlage gegen den Favoriten Ralf Janssen (TTV Mödrath) und einem 3:0-Sieg gegen Nachrücker Achim op de Hipt, hing alles von der letzten Partie gegen den favorisierten Carsten Fengler (SC BW Ottmarsbocholt) ab. Die ersten beiden Sätze gingen mit je 6:11 an seinen Gegner. Doch der Holter verkürzte durch 11:3 im dritten Durchgang auf 1:2. Im vierten Satz behielt Fengler mit 11:8 die Oberhand, sodass die 1:3-Niederlage und mit Gruppenplatz drei das Aus im Einzel feststand.

Im Doppel startete Richter mit Björn Brust vom Ausrichter Post SV Gütersloh. Nach einem 3:0-Sieg gegen Christian Schroer (TTV Preußen 47 Lünen) und Frank Malmwieck (TTC Werne) hatte das Duo Lospech. Gegen die späteren Westdeutschen Meister Marco Vester (TTC DJK Hennef) und Marcel Sitra (TTC RG Porz) konnte bei der 0:3-Niederlage der erste Satz mit 9:11 knapp gestaltet werden. Die Sätze zwei und drei (6:11/3:11) gingen deutlich verloren.

Pech hatte Richter ebenso im Mixed-Wettbewerb, da seine Partnerin Nicole Lütkebohle vom VfL Hiddessen-Pivitsheide im Einzelwettbewerb aufgeben musste und nicht mehr antreten konnte.

Altmeister Hugo Kempf vertrat erstmalig in der Senioren-80-Klasse die Farben des TTSV. In seiner Vierer-Gruppe erfüllte der Holter hinter dem amtierenden Westdeutschen Meister Konrad Steinkämper (Bezirk Mittelrhein) an Position zwei gesetzt die Erwartungen voll und ganz. Nach einem 3:1-Erfolg über Wolfgang Heidt (TTC SW Unna) und einem 3:0-Sieg gegen Walter Simon (Soester TV), der für Horst Dercks (Düsseldorf) nachrückte, war das Weiterkommen und der Sprung ins Viertelfinale bereits gesichert.

Im Spiel um Gruppenplatz eins war Konrad Steinkämper zu stark, sodass nach einem 5:11, 6:11 und 11:13 Kempf mit 0:3 gratulieren musste. In der Runde der letzten acht Spieler meinte es die Losfee mit Kempf nicht gut, sodass er mit Herbert Göbels (TTC Arsbeck) gegen den späteren Westdeutschen Vizemeister antreten musste. Alle drei Sätze gingen knapp mit 8:11, 9:11, 11:13 an seinen Gegner, sodass das erhoffte Ziel des Halbfinals ihm verwehrt blieb.

Im Doppel verpasste Kempf mit seinem Partner Rudi Laupichler vom TTF Lünen eine Medaille nur knapp: In einem nervenaufreibenden Fünfsatz-Krimi verlor das Duo gegen Helmut Kretzer (VTV Freier Grund) und Gerhard Albrecht (TTC Harpen) nach 2:0-Führung noch mit 2:3.

Westfalen-Blatt, Artikel vom 13.12.2017

______________________________________________________________

Kein glückliches Händchen in Gütersloh

Tischtennis: Teilnahme des TTSV an Einzelmeisterschaften nicht von Erfolg gekrönt
Schloß Holte-Stukenbrock (seb). Kein glückliches Händchen hatten die Tischtennisspieler des TTSV Schloß Holte-Sende bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften die jüngst in Gütersloh ausgetragen wurden.


Stefan Richter, der in der Altersklasse Senioren 40 antrat, ging ursprünglich an Position vier gesetzt in seiner Gruppe als Außenseiter in den Wettkampf. Richters Chancen stiegen allerdings, als der an zweiter Position gesetzte Spieler nicht erschien und durch Achim op de Hipt (TTC BW Geldern-Veert) ersetzt wurde. So besiegte Richter den nachgerückten op de Hipt auch klar mit 3:0, musste sich vorher jedoch dem auf eins gesetzten Ralf Janssen (TTV Mödrath) mit 0:3 geschlagen geben.
So ging es für den TTSV-Spieler in der letzten Partie gegen Carsten Fengler (SC BW Ottmarsbocholt) um nichts Geringeres als den Einzug ins Achtelfinale. Gingen die ersten beiden Sätze noch mit 6:11 klar an Fengler, kämpfte sich Richter im dritten Satz zurück und entschied diesen klar mit 11:3 für sich. Den vierten Satz dann entschied erneut Fengler mit 11:8 für sich. Damit verlor Richter mit 1:3 und landete somit auf Gruppenplatz drei. Dies bedeutete das Aus für den Holter im Einzel.
In den Doppeln stand Richter gemeinsam mit Björn Brust (Post SV Gütersloh) an der Platte. Die Paarung startete gut, besiegte Christian Schroer (TTV Preußen 47 Lünen) und Frank Malmwieck (TTC Werne) mit 3:0. Im zweiten Doppel scheiterten Richter und Brust dann jedoch an den späteren Westdeutschen Meistern Marco Vester (TTC DJK Hennef) und Marcel Sitra (TTC RG Porz) und verloren mit 0:3. Pech hatte Richter auch im Mixed-Wettbewerb, da die für den Holter vorgesehene Spielpartnerin bereits in den Einzeln aufgeben musste.
Hugo Kempf, der zweite Spieler im Dress des TTSV, trat in der Altersklasse Senioren 80 an. Mit einem 3:1-Erfolg über Wolfgang Heidt (TTC SW Unna) und einen 3:0-Sieg gegen Walter Simon (Soester TV) sicherte sich Kempf, trotz einer 0:3-Niederlage gegen Konrad Steinkämper (ESV BR Bonn), souverän den Einzug ins Viertelfinale. Dort verlor der TTSV-Senior gegen den späteren Westdeutschen Vizemeister Herbert Göbels (TTC Arsbeck) mit 0:3.
Auch in den Doppeln blieb Kempf eine Medaille verwehrt. Der TTSV-Routinier scheiterte mit seinem Spielpartner Rudi Laupichler (TTF Lünen) bereits in der ersten Runde in einem spannenden Fünfsatz-Krimi am Duo Helmut Kretzer (VTV Freier Grund) und Gerhard Albrecht (TTC Harpen) nach einer 2:0-Führung letztlich mit 2:3.

Neue Westfälische, Artikel vom 13.12.2017

______________________________________________________________

Meistertitel an der Platte

Tischtennis: 3. Nikolausturnier und Stadtmeisterschaften

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Das dritte Eltern-Kind-Nikolausturnier konnte das Vater-Sohn-Duo Jonas und Oleg Schelesnikow für sich entscheiden. Das Endspiel war allerdings ein kleiner Krimi. Außerdem fanden die ersten Konkurrenzen der Stadtmeisterschaften statt.

Stadtmeisterschaften

Erstmals finden die Tischtennis-Stadtmeisterschaften am Ende des Jahres bei Ausrichter TTSV Schloß Holte-Sende statt. Den Anfang machten mit der Damen-, Herren-A- und Herren-C-Konkurrenz die ersten Klassen. Im Minifeld von nur zwei Teilnehmerinnen bei den Damen kam es sofort zum Endspiel. Die Krone der neuen Stadtmeisterin setzte sich Nicola Hörndl durch einen 11:4, 11:6 und 11:8-Finalsieg über Mannschaftskollegin Friederike Synowski auf.

Spannender ging es in der Herren-A-Klasse zu. Hier wurden zunächst in zwei 5er-Gruppen die vier Halbfinalplätze ausgespielt . In der ersten Gruppe setzte sich Favorit und Titelverteidiger Stefan Richter vom Verbandsliga-Team der 1. Herren nach 4:0-Siegen als Gruppensieger durch. Platz zwei sicherte sich Jan Kipshagen von der Kreisliga-Drittvertretung, der sich gegen seine Mannschaftskollegen Dennis Henkenjohann und Waldemar Bartsch jeweils knapp mit 3:2 durchsetzte.

In Gruppe zwei entschied ohne Niederlage Bernd Ranta den Gruppensieg durch einen 3:2-Erfolg über seinen Teamkollegen der 2. Herren, Carlos Krieft, für sich. Während Richter im Halbfinale Krieft beim 3:0 keine Chance ließ, verpasste es Jan Kipshagen nach 7:4- und 9:7-Führung im Entscheidugssatz gegen Bernd Ranta, sich für seine tolle Leistung zu belohnen. Am Ende bog Ranta den Satz noch mit 11:9 zu seinen Gunsten um und zog dadurch ins Endspiel ein. Beflügelt von seiner Aufholjagd drückte Ranta dem Endspiel zunächst seinen Stempel auf, indem er fast vorentscheidend mit 2:0 in Führung ging. Doch Richter kam immer besser ins Spiel und setzte zur Aufholjagd an, die sensationell durch drei gewonnene Sätze in Folge zum erneuten Stadtmeistertitel führte. Im Spiel um Platz drei behielt Krieft gegen Kipshagen mit 3:1 die Oberhand und kam so zu Bronze.

In der Herren-C-Konkurrenz mischten bei zwölf Teilnehmern mit Thomas Unruh und Dennis Limanski auch zwei Spieler vom Stadtrivalen FC Stukenbrock mit. Beide mussten aber genauso wie Titelverteidiger Michael Klos vom TTSV in einem äußerst spannenden und ausgeglichenen Feld im Viertelfinale die Segel streichen. im ersten Halbfinale traf so Favorit Maximilian Reimer auf seinen Teamkollegen der 4. Herren Andreas Menke. Durch einen knappen 3:1-Sieg sicherte sich Reimer den Einzug ins Finale, ebenso wie Youngster Pascal Vorbeck aus der 5. Herren, der Martin Aßmann mit 3:0 bezwang.

Im Endspiel ging Vorbeck zwar mit 1:0 in Führung, doch Reimer wurde seiner Favoritenrolle gerecht und holte sich mit 3:1 den Stadtmeistertitel. Bronze ging an Menke, der über Aßmann mit 3:0 siegreich war.

Am Mittwoch finden die nächsten Konkurrenzen statt: 17 Uhr Mädchen, Schüler B, Jugend 19.30 Uhr Senioren und Hobby (jeder, der nicht in einer offiziellen Tischtennismannschaft spielt). Eltern-Kind-Nikolausturnier

Bereits zum dritten Mal fand das Eltern-Kind-Nikolausturnier des TTSV Schloß Holte-Sende statt. Zwar fiel die Beteiligung beim von der Nachwuchswartin Kerstin Jürgens organisierten Turnier mit elf Paarungen etwas geringer aus, doch sollte das dem Spaß keinen Abbruch bringen.

Zunächst wurden in einer 6er- und einer 5er-Gruppe im Modus Jeder-gegen-jeden die Halbfinal-Paarungen ausgespielt. Eine Partie bestand dabei durchgehend aus zwei Gewinnsätzen bis fünfzehn, erläutert TTSV-Pressesprecher Carlos Krieft.

Als Gruppensieger qualifizierten sich Leon Magda sowie Jonas Schelesnikow mit ihren Vätern Walerij und Oleg für die Runde der letzten vier. Knapp dahinter sicherten sich über Gruppenplatz zwei Joel Schelesnikow mit Mutter Alesija und Maximilian Schmidt mit Papa Carsten den Sprung ins Semifinale. Hier kam es dann zum großen Familienduell, das Jonas gegen seinen Bruder Joel mit 2:1 gewann.

Im zweiten Halbfinalspiel zog B-Schüler Leon Magda durch einen 2:0-Erfolg gegenüber Newcomer Maximilian Schmidt ins Finale ein. Das Endspiel entwickelte sich über drei Sätze zu einem kleinen Krimi, das am Ende das Vater-Sohn-Duo Jonas und Oleg Schelesnikow für sich entschied. Platz drei ging nach einem 2:0-Sieg an Jonas' älteren Bruder Joel mit seiner Mutter Alesija. Kerstin Jürgens freut sich mit den Siegern: Es gewinnt mit Jonas der jüngste Spieler im Feld.

Westfalen-Blatt, Artikel vom 13.12.2017

______________________________________________________________

Dieser Erfolg schmeckt richtig süß

Tischtennis: Schloß Holte-Sender Talente mit Erfolgen in Kreisranglisten-Runden. Carlos Krieft wird in Schloß Holte seiner Favoritenrolle bei den Herren gerecht


Schloß Holte-Stukenbrock (NW). Der TTSV Schloß Holte-Sende ist eine große Tischtennis-Familie. Beim dritten Eltern - Kind - Nikolausturnier des TTSV Schloß Holte-Sende fiel die Beteiligung mit elf Paarungen zwar etwas geringer aus als zuletzt, doch das tat der Spielfreude an den Platten keinen Abbruch.
Durch erste Plätze in den zwei Gruppen qualifizierten sich Leon Magda sowie Jonas Schelesnikow mit ihren Vätern Walerij und Oleg für die Runde der letzten vier. Knapp dahinter sicherten sich durch zweite Plätze auch Joel Schelesnikow mit Mutter Alesija und Maximilian Schmidt mit Vater Carsten den Sprung ins Semifinale. Hier kam es zum großen Familienduell. Jonas Schelesnikow gewann gegen seinen größeren Bruder Joel mit 2:1. Im zweiten Halbfinale zog B-Schüler Leon Magda durch ein 2:0 gegen Newcomer Maximilian Schmidt ins Finale ein. Das Endspiel über drei Sätze entwickelte sich zu einem kleinen Krimi. Das Vater-Sohn-Duo Jonas und Oleg Schelesnikow entschied das packende Spiel letztlich für sich. Platz 3 ging durch ein 2:0 an Jonas? älteren Bruder Joel mit Mutter Alesija. Nachwuchswartin und Turnierorganisatorin Kerstin Jürgens: "Mit Jonas hat der jüngste Spieler im Feld gewonnen. Das ist schon schön." Und auch in den Vor- und Zwischenrunden der Kreisrangliste in Schloß Holte waren die TTSV-Talente erfolgreich.

Herren. In Runde 2 der Kreisrangliste waren mit Carlos Krieft, Dirk Zahoryko und Pascal Vorbeck drei TTSV-Spieler vertreten. Während Krieft in der Gruppe seiner Favoritenrolle gerecht wurde und bei 5:0-Siegen ohne Niederlage blieb, war es für die weiteren Holter bereits ein großer Erfolg, dabei zu sein. So blieben Zahoryko und Vorbeck dann auch gegen die zumeist höherklassige Konkurrenz ohne Erfolg.

Jugend. Moritz Engelns gelang von drei TTSV-Startern als einziger das Weiterkommen. Der Qualifikant steht nach Platz 3 in der Zwischenrunde der Jugend-Klasse. Gespielt wird am Montag, 18. Dezember, um 18 Uhr beim PSV Gütersloh. Marvin Sielhorst kam ebenfalls auf drei Siege und zwei Niederlagen, wurde nur wegen des schlechteren Satzverhältnisses Vierter. Da sich nur die besten drei jeder Gruppe für die Zwischenrunde qualifizierten, kann sich Sielhorst nur als Ersatz Hoffnungen machen.
Pech hatte Tobias Krause, der bei einem Satzverhältnis von 7:15 und drei knappen 2:3-Niederlagen sieglos ausschied. Alle Zwischenrunden werden in Sechser- oder Siebener-Gruppen ausgespielt. Die beiden Erstplatzierten qualifizieren sich für die Endrunde.

Schüler A. In der ältesten Schüler-Klasse erreichten Jahvis Noel Fiekens, Joel Schelesnikow, Silas Erichlandwehr und Leon Magda die Zwischenrunde am 15. Dezember um 18 Uhr in Avenwedde. Erneut ungeschlagen blieb Top-Talent Joel Schelesnikow mit 6:0-Siegen. Auch das Trio Fiekens (3:3), Erichlandwehr (2:4) und Magda (2:4) schaffte die Norm. Die Zwischenrunde wird in drei Sechser-Gruppen ausgetragen. Die Top 2 jeder Gruppe qualifizieren sich für die Endrunde.

Schüler B. Mit Jahvis Noel Fiekens, Joel und Jonas Schelesnikow, Leon Magda sowie Mika Quisbrok haben gleich fünf Nachwuchsspieler den Sprung in die Zwischenrunde geschafft. Gespielt wird am Samstag, 16. Dezember, um 13 Uhr in Avenwedde. Dabei gelangen Joel Schelesnikow, Fiekens und Magda die Quali als ungeschlagene Gruppensieger. Quisbrok folgte mit einer 3:2-Bilanz und Platz 3, während Youngster Jonas Schelesnikow bei 1:4-Siegen Platz 5 genügte. Die Zwischenrunde wird in drei Sechser-Gruppen ausgetragen. Die beiden Ersten jeder Gruppe qualifizieren sich für die Endrunde.

Schüler C. Jonas Schelesnikow hat sich souverän für die Endrunde der Schüler-C-Kreisrangliste qualifiziert. Damit gehört das Talent bereits vor den Spielen am 9. Februar zu den sechs besten Spielern seiner Altersklasse im Kreis Wiedenbrück. Die Qualifikation gelang dem jungen Nachwuchs-Ass über Platz 2 in seiner Zwischenrunden-Gruppe.

Neue Westfälische, Artikel vom 14.12.2017

______________________________________________________________

Stark in heimischer Halle

Tischtennis: Vor- und Zwischenrunden der Kreisranglisten

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Bei den Vor- und Zwischenrunden der Kreisranglisten des Nachwuchses und der Herren konnten sich die Leistungen mehrerer TTSV-Spieler durchaus sehen lassen: Die Turniere wurden am vergangenen Wochenende in Schloß Holte ausgetragen.

Schüler C: Jonas Schelesnikow hat sich in Schloß Holte souverän für die Endrunde der Schüler-C-Kreisrangliste am 9. Februar qualifiziert. Damit gehört der Siebenjährige jetzt schon zu den sechs besten Spielern seiner Altersklasse im Kreis Wiedenbrück. Die Qualifikation gelang dem jungen Nachwuchs-Ass über Platz zwei in seiner Gruppe der Zwischenrunde. Nach drei Siegen musste der Holter sich nur Felix Langanki vom TV Langenberg knapp mit 2:3 geschlagen geben.

Schüler B: Mit Jahvis Noel Fiekens, Joel und Jonas Schelesnikow, Leon Magda sowie Mika Quisbrok haben gleich fünf Nachwuchsspieler den Sprung in die Zwischenrunde geschafft (16. Dezember ab 13 Uhr in Avenwedde). Dabei gelang Joel Schelesnikow, Fiekens und Magda die Qualifikation eindrucksvoll als Gruppensieger jeweils ohne Niederlage. Quisbrok folgte mit einer 3:2-Bilanz über Platz drei, während für Youngster Jonas Schelesnikow bei 1:4-Siegen Platz fünf ebenfalls noch reichte. Die Zwischenrunde wird in drei 6er-Gruppen ausgetragen. Die ersten beiden Spieler jeder Gruppe qualifizieren sich für die Endrunde.

Schüler A: in der ältesten Schüler-Klasse erreichten Jahvis Noel Fiekens, Joel Schelesnikow, Silas Erichlandwehr und Leon Magda die Zwischenrunde (15. Dezember ab 18 Uhr in Avenwedde). Erneut ohne Niederlage blieb Top-Talent Joel Schelesnikow mit 6:0-Siegen. Das Trio Fiekens (3:3), Erichlandwehr (2:4) und Magda (2:4) schaffte die Norm über den Gruppenplatz vier und fünf. Auch in dieser Klasse wird die Zwischenrunde in drei 6er-Gruppen ausgetragen, von denen die ersten beiden Spieler jeder Gruppe sich für die Endrunde qualifizieren.

Jugend: Moritz Engelns schaffte von drei TTSV-Startern als einziger die Qualifikation für die Zwischenrunde der Jugend-Klasse (18. Dezember ab 18 Uhr beim PSV Gütersloh). Nach drei Siegen musste der Holter sich nur gegen Friedrich Kühn von Burgsdorff (PSV Gütersloh) und Florian Bienek (DJK BW Avenwedde) jeweils mit 0:3 geschlagen geben: Platz drei.

Marvin Sielhorst kam auf drei Siege und zwei Niederlagen, hatte Pech und wurde aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses Vierter: Da sich nur die besten drei jeder Gruppe sicher für die Zwischenrunde qualifizierten, kann sich Sielhorst nur als Ersatz Hoffnungen machen. Pechvogel wurde Tobias Krause, der bei einem Satzverhältnis von 7:15 und drei knappen 2:3-Niederlagen ohne Sieg blieb und ausschied.

Herren: Bei der zweiten Runde der Herren-Kreisrangliste waren mit Carlos Krieft, Dirk Zahoryko und Pascal Vorbeck drei TTSV-Spieler vertreten. Während Krieft in seiner Gruppe seiner Favoritenrolle gerecht wurde und bei 5:0-Siegen ohne Niederlage blieb, war es für die anderen beiden Holter bereits ein großer Erfolg, dabei zu sein. So hatten Zahoryko und Vorbeck dann auch gegen die zumeist höherklassige Konkurrenz einen schweren Stand und blieben ohne Erfolg.

Westfalen-Blatt, Artikel vom 14.12.2017

______________________________________________________________

Die Asse der Stadt

Tischtennis: Nicola Hörndl und Stefan Richter gewinnen die Schloß Holte-Stukenbrocker Stadtmeisterschaft.

Die Sieger von Ausrichterverein TTSV Schloß Holte-Sende setzen sich im Finale gegen Vereinskollegen durch


Schloß Holte-Stukenbrock (NW). Das ist eine Premiere. Erstmalig ringen die heimischen Tischtennis-Asse am Ende des Kalenderjahres um die Schloß Holte-Stukenbrocker Stadtmeisterschaften. Bei Ausrichterverein TTSV Schloß Holte-Sende machten nun mit der Damen-, Herren-A- und Herren-C-Konkurrenz die ersten Klassen den Auftakt. Im Minifeld von nur zwei Teilnehmerinnen bei den Damen kam es sofort zum Endspiel.
Und die Krone der neuen Stadtmeisterin setzte sich Nicola Hörndl durch einen 3:0-Finalsieg (11:4, 11:6, 11:8) über Mannschaftskollegin Friederike Synowski auf. Enger ging es in der Herren-A-Klasse zu. Hier wurden zunächst in zwei Fünfer-Gruppen die vier Halbfinalplätze ausgespielt. In der ersten Gruppe setzte sich Favorit und Titelverteidiger Stefan Richter vom Verbandsliga-Team der ersten Herren nach 4:0-Siegen als Gruppensieger durch. Platz 2 sicherte sich Jan Kipshagen. Der TTSV-Spieler aus der Kreisliga-Drittvertretung setzte sich gegen seine Mannschaftskollegen Dennis Henkenjohann und Waldemar Bartsch jeweils knapp mit 3:2 durch. Gruppe 2 gewann Bernd Ranta durch einen 3:2-Erfolg über seinen Teamkollegen aus der zweiten Mannschaft. Ebenso wie gegen Carlos Krieft blieb Ranta auch in den weiteren Gruppenspielen ungeschlagen. Während Richter dann im Halbfinale Krieft beim 3:0 keine Chance ließ, verpasste Jan Kipshagen nach 7:4- und 9:7-Führung im Entscheidungssatz gegen Bernd Ranta, sich für seine tolle Leistung zu belohnen. Am Ende drehte Ranta den Satz aber noch durch ein 11:9 zu seinen Gunsten. Doch Richter setzte zur sensationellen Aufholjagd an.


Beflügelt von seinem Erfolg drückte Bernd Ranta zunächst auch dem Endspiel seinen Stempel auf, ging mit 2:0 in Führung. Doch Richter setzte zur sensationellen Aufholjagd an. Drei gewonnene Sätze in Folge sicherten Richters erneuten Stadtmeistertitel. Im Spiel um Platz 3 behielt Carlos Krieft gegen Jan Kipshagen mit 3:1 die Oberhand - Bronze.
In der Herren-C-Konkurrenz mischten bei zwölf Teilnehmern mit Thomas Unruh und Dennis Limanski auch zwei Spieler des Stadtrivalen FC Stukenbrock mit. Beide mussten aber genauso wie Titelverteidiger Michael Klos vom TTSV in einem äußerst spannenden und ausgeglichenen Feld im Viertelfinale die Segel streichen. Im ersten Halbfinale traf so Favorit Maximilian Reimer auf seinen Teamkollegen der vierten Herren Andreas Menke. Durch einen knappen 3:1-Sieg sicherte sich Reimer den Einzug ins Finale, ebenso wie Youngster Pascal Vorbeck aus der fünften Herren, der Martin Aßmann mit 3:0 bezwang. Im Endspiel ging Vorbeck zwar mit 1:0 in Führung, doch Maximilian Reimer wurde dann seiner Favoritenrolle gerecht und holte sich durch ein 3:1 den Stadtmeistertitel. Bronze ging an Andreas Menke, der Martin Aßmann mit 3:0 bezwang.

Neue Westfälische, Artikel vom 15.12.2017

______________________________________________________________

Tischtennis

Der TTSV feiert
Schloß Holte-Stukenbrock (NW). Alle Jahre wieder. Der TTSV Schloß Holte-Sende trifft sich zum Abschluss des Jahres auf seiner Weihnachtsfeier. Zuvor spielt der Tischtennisverein an diesem Samstag gleich noch sein vereinsinternes Vorgabe-Turnier aus.
"An den Erfolg des vereinsinternen Spaß-Turniers aus dem Vorjahr soll angeknüpft werden", erklärt TTSV-Sprecher Carlos Krieft. Sämtliche Akteure werden ihrer Spielstärke nach in Klassen eingeteilt. Dem besseren Spieler obliegt es, die Vorgabe aufzuheben, indem er seinen Schläger durch einen universellen Brettchen-Schläger eintauscht. Gespielt wird ab 13.30 Uhr. Die Weihnachtsfeier steigt ab 19 Uhr im Vereinsheim KaBaNeRo. Dort werden die Sieger und das Mitglied des Jahres geehrt.

Westfalen-Blatt, Artikel vom 15.12.2017