Login

Stadtmeisterschaften - Pokale und Medaillen für die neuen Meister

Kreispokal - 4. und 6. Herren raus / Dritte erreicht Halbfinale

Gründungsvorsitzender Günter Dreismickenbecker wird 85

Vorgabe-Turnier - Saupe vor Henkenjohann und Krieft

Mitglied des Jahres - Duo Vorbeck und Flören wird geehrt

Stadtmeisterschaften - Eine Reihe von Siegern

Mitglieder des Jahres - TTSV ehrt ein Duo

Stadtmeisterschaften - Nachwuchs-Ass holt sich Doppeltitel

______________________________________________________________

Pokale und Medaillen für die neuen Meister

Tischtennis: Stadtmeisterschaften der Mädchen, Jugend, Schüler, Senioren und Hobbyspieler

Schloß Holte-Stukenbrock (cat). Der TTSV Schloß Holte-Sende ist in diesem Jahr Ausrichter der Tischtennis-Stadtmeisterschaften in verschiedenen Konkurrenzen. Am vergangenen Mittwoch kämpften die Mädchen, Jugend, B-Schüler, Senioren und Hobbyspieler um die Titel in ihren Klassen.

Bei den Mädchen dominierte wie im vergangenen Jahr Carla Töllner vom FC Stukenbrock das kleine Feld von nur drei Teilnehmerinnen. Sie setzte sich ohne Satzverlust jeweils mit 3:0 gegen ihre Kontrahentinnen vom TTSV durch. Dadurch konnte sie ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Das Spiel um Platz 3 gewann Zoe Balzereit ebenfalls mit 3:0 gegen Lara Wiesenhöfer.

In der Jugend-Klasse kamen alle acht Teilnehmer vom gastgebenden Verein. Es wurde zunächst in zwei Vierer-Gruppen gespielt, in denen sich die ersten beiden Teilnehmer für das Halbfinale qualifizierten. Hier setzten sich dann auch die Favoriten durch: Gruppensieger Joel Schelesnikow zog über ein 3:0 über Mannschaftskollege Silas Erichlandwehr ins Finale ein. Mit dem gleichen Ergebnis folgte ihm Tobias Krause ins Endspiel, der gegen Niclas Hammer siegreich war. Das Duell um die Stadtmeisterkrone entschied dann Schelesnikow über drei knappe Sätze für sich: Er verwies mit 11:8, 11:8 und 11:9 Tobias Krause auf Platz 2. Das junge Holter Talent, das regulär sogar noch in der Schüler-C-Konurrenz spielberechtigt ist, gewann damit bereits jetzt die älteste Nachwuchs-Klasse.

Die Partie um Bronze entwickelte sich zu einem echten Nervenkrimi, den Niclas Hammer mit 11:9 im Entscheidungssatz gegen Silas Erichlandwehr gewann.

Die größte Konkurrenz war mit vierzehn Teilnehmern die der Schüler B, in der gleich elf Spieler vom TTSV kamen. Drei Nachwuchstalente schickte Nachwuchskoordinator Heinz Töllner vom FC Stukenbrock ins Rennen. Im Halbfinale trafen dann jeweils Vertreter der beiden Vereine direkt aufeinander. Auf TTSV-Seite löste Leon Magda das Ticket fürs Endspiel, indem er FC-Spieler Jonas Heemeyer besiegte. Im zweiten Halbfinale behielt FC-Crack Tim Hemschenherm die Oberhand über Jahvis Noel Fiekens vom TTSV.

Im Finale hatte Hemschenherm dann den längeren Atem, indem er Magda knapp mit 3:2 bezwang und sich so zum neuen Stadtmeister krönte. Im Spiel um Platz 3 hatte TTSV-Spieler Fiekens mit 3:1 gegen Heemeyer die Nase vorn.

Die Senioren-Klasse bestand aus insgesamt neun Leuten vom TTSV, von denen die Halbfinalisten aus zwei Gruppen gesucht wurden. Favorit Bernd Ranta von den Bezirksliga-Herren hielt sich im gesamten Turnier schadlos und zog nach dem Gruppensieg durch ein 3:0 über Stephan Tanto ins Endspiel ein. Wesentlich mehr kämpfen musste Waldemar Bartsch vom Kreisliga-Team, der nach Platz 1 in seiner Gruppe erst im Entscheidungssatz gegen Oldie Hugo Kempf mit 3:2 siegreich war.

Im Finale ließ Außenseiter Bartsch gleich in zwei Sätzen Chancen zum Satzgewinn liegen, sodass sich Ranta gleich in seinem ersten Seniorenjahr mit 11:9, 11:8, 12:10 durchsetzte und sich so ohne Satzverlust völlig verdient die Stadtmeisterkrone aufsetzte. Platz 3 und damit Bronze ging an den 79-jährigen Hugo Kempf, der sich mit seiner ganzen Erfahrung knapp mit 3:2 sensationell über Tanto durchsetzte.

Die Hobby-Klasse wurde nur von zwei Teilnehmern geprägt, sodass kurzerhand der Sieg über fünf Gewinnsätze festgelegt wurde. Titelverteidiger Vladimir Kovalev ließ sich nicht zweimal bitten und holte sich mit 5:1 den erneuten Titel vor dem ehemaligen TTSV-Spieler Jürgen Dalkmann.

Westfalen-Blatt, Artikel vom 19.12.2017

______________________________________________________________

Im Pokal werden die Karten neu gemischt

Tischtennis: 3. Herrenmannschaft des TTSV Schloß Holte-Sende erreicht Kreispokal-Halbfinale
Schloß Holte-Stukenbrock (seb). Abschied nehmen hieß es für zwei Teams des Tischtennisvereins TTSV Schloß Holte-Sende im Kreispokal. Sowohl die vierte als auch die sechste Herrenmannschaft schieden in ihren jeweiligen Wettbewerben aus. Das dritte Herrenteam indes setzte sich im Viertelfinale durch.


Kreisliga, Kreispokal: Bis zum Viertelfinale hatte die dritte Herrenmannschaft des TTSV ein Freilos. Dort gab das Trio, bestehend aus Dennis Henkenjohann, Jan Kipshagen und Mhamed Mhamed dann in eigener Halle einen erfolgreichen Einstand mit einem 4:1-Sieg gegen den TuS Friedrichsdorf. In den Einzeln waren Henkenjohann (3:0, 3:2) und Kipshagen (3:0) erfolgreich. Lediglich Mhamed gab seine Partie nach einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung mit 2:3 noch ab. Im Doppel siegte die Paarung Henkenjohann/Kipshagen dann mit 3:2. Am heutigen Mittwoch, 20. Dezember, geht es für das Trio zum Halbfinale nach Langenberg. Dort treten die TTSV-Herren ab 19 Uhr gegen Ligarivalen SV Spexard II an. Bereits in der Meisterschaft trafen beide Teams aufeinander. Hier gewann Spexard deutlich mit 9:3. "Im Pokal sollen die Karten trotz klar verteilter Rollen neu gemischt werden", sagt TTSV-Sprecher Carlos Krieft.
2. Kreisklasse, Kreispokal: Ohne Punktgewinn schied die vierte Herrenmannschaft des TTSV im Kreispokal der 2. Kreisklasse aus. Gegen den TV Einigkeit Langenberg III blieben Pascal Vorbeck, Thomas Fuchs und Andre Rabsch chancenlos.
3. Kreisklasse, Kreispokal: Für die sechste Herrenmannschaft war im Kreispokal der 3. Kreisklasse im Halbfinale Schluss. Dabei erspielten sich Sven-Erik Saupe, Wilfried Hasken und Johnas Flören zunächst eine Führung, lagen nach drei Einzeln und einem Doppel mit 3:1 vorne. Danach kippte die Begegnung jedoch, drei knappe Niederlagen in Folge von Saupe (2:3), Flören (2:3) und Hasken (1:3) besiegelten nicht nur die 3:4-Niederlage, sondern bedeuteten gleichzeitig das Pokal-Aus.

Neue Westfälische, Artikel vom 20.12.2017

______________________________________________________________

Glückwunsch an begeisterten Fußballfan und Unternehmer

Geburtstagsgruß: Günter Dreismickenbecker vollendet heute sein 85. Lebensjahr. Und für ihn steht fest: Er wird sich nicht mehr hinters Steuer setzen, sondern seinen Führerschein abgeben


Schloß Holte-Stukenbrock (um). Reich an Erfahrung und geistiger Agilität feiert Günter Dreismickenbecker heute seinen 85. Geburtstag. Dem ehemaligen Unternehmer ist in seinem Leben nie etwas in den Schoß gefallen. Er hat sich von Kindesbeinen an alles hart erarbeiten müssen. Gefeiert wird daheim im großen Wintergarten, wo Familie, Freunde und Nachbarn zu einem Sektempfang eingeladen sind.
Mit zwei Geschwistern ist er in Liemke ländlich aufgewachsen. Im Ort besuchte er die Obermeierschule. Beruflich stieg er in die Fußstapfen seines Vaters und erlernte in Verl das Tischlerhandwerk. Zehn Jahre übte er seinen Beruf in Schloß Holte aus, bevor er eine Umschulung zum Einzelhandelskaufmann absolvierte. Dann fand er in einem Möbelhaus in Herford eine Anstellung. Als Bankrepräsentant war er in Lippstadt über 15 Jahre für Baufinanzierungen zuständig. Im Jahr 1978 wagte er den Schritt in die Selbstständigkeit und gründete ein Bauunternehmen in Schloß Holte, das er bis 2003 führte. Trotz seines Erfolges ist der Jubilar immer bodenständig geblieben und geht auf Menschen zu, welche er durch seine liebenswürdige und humorvolle Art gewinnt.
1956 hatte Günter Dreismickenbecker seine Ilse in der Sender St.-Heinrich-Kirche. Das Paar durfte sich über die Geburt von vier Kindern freuen. Der Beruf erlaubte wenig Privatleben, aber den Rückhalt seiner Familie genießt er noch heute.
Er freut sich besonders über das gute Verhältnis zu seinen Töchtern und Söhnen, die in der näheren Umgebung leben. Sechs Enkel und ein Urenkelkind (sechs Monate) gehören inzwischen zur Familiengemeinschaft. Seine ganze Kraft widmete Günter Dreismickenbecker viele Jahre seine Ehefrau Ilse, die 1995 schwer erkrankte und 2013 im Alter von 78 Jahren verstarb.
Eine Beschreibung des Jubilars wäre unvollständig, würde man seine sportlichen Aktivitäten außer Acht lassen. Lange Zeit spielte er Tischtennis beim TTSV Schloß Holte-Sende. Dort übte er 24 Jahre das Amt des Vereinsvorsitzenden aus. Noch im hohen Alter spielte er Fußball in der Altherrenmannschaft in Kaunitz und Sende.
Obwohl er eine makellose Autofahrerbilanz aufweisen kann und 67 ohne schweren Unfall durch den Verkehr gekommen ist, hat er sich vorgenommen: "Mit 85 ist Schluss mit Autofahren. Ich gebe meinen Führerschein freiwillig ab."

Neue Westfälische, Artikel vom 21.12.2017

______________________________________________________________

Sportlicher Ausklang

TTSV veranstaltet Vorgabeturnier und ehrt Mitglieder des Jahres

Schloß Holte-Stukenbrock(WB). Der TTSV hat sein Jahr sportlich und feierlich ausklingen lassen.

Zunächst wurde wie im Vorjahr ein vereinsinternes Vorgabe-Turnier organisiert. Dabei wurden die fünfzehn Teilnehmer ihrer Spielstärke nach in vier Gruppen eingeteilt. Im Modus Jeder-gegen-jeden wurde dann ein Satz bis 21 gespielt, wobei der tiefer eingestufte Spieler gemäß dem Leistungsunterschied bis zu 14 Punkte Vorsprung bekam. Dem besseren Spieler oblag es allerdings, je Partie immer die Vorgabe aufzuheben, indem er seinen Schläger durch einen universellen Brettchen-Schläger eintauschte.

Dadurch entwickelte sich eine ausgeglichene und zugleich unterhaltsame Turnierform, bei der jeder Spieler Chancen auf einen Sieg haben konnte. Nach zehn gespielten Durchgängen sah Carlos Krieft von den Bezirksliga-Herren bereits wie der Sieger aus, da er zu diesem Zeitpunkt noch ohne Niederlage dastand. Doch in drei der vier letzten Partien musste sich der Pressewart des Clubs dann noch geschlagen geben, dabei unter anderem gegen seine direkten Konkurrenten Dennis Henkenjohann (3. Herren) und Kassenwart Sven-Erik Saupe (6. Herren).

In der Endabrechnung kam es zum Kuriosum. Sowohl Krieft als auch Henkenjohann und Saupe wiesen alle eine Bilanz von 11:3 Siegen auf. Die tiefere Gruppenzugehörigkeit entschied dann über die Platzierung, sodass sich Saupe vor Henkenjohann und Krieft als Sieger feiern lassen durfte.

Ein großes Kompliment galt insbesondere auch den Oldies Hugo Kempf und Johannes Rabsch, die als Ü-70er toll durchgehalten und alle Spiele absolviert haben. Rabsch stand dabei sogar kurz vor einer Überraschung und schrammte mit 10:4-Erfolgen und Platz 4 nur hauchdünn am Treppchen vorbei.

Während der abendlichen Weihnachtsfeier im Vereinsheim »KaBaNeRo« wurde neben den Siegern auch das Mitglied des Jahres gekürt. hier entschied sich der Vorstand für eine Besonderheit, indem mit Pascal Vorbeck und Johnas Flören gleich ein Duo mit diesem Titel geehrt wurde.

Nachwuchswartin Kerstin Jürgens nahm die Ehrung vor und begründete die Entscheidung insbesondere mit dem großen Engagement der beiden 19-Jährigen: »Auf der einen Seite kümmern sie sich oft gemeinsam für die Bewirtung bei den Spielen der 1. Herrenmannschaft. Da sind sie total verlässlich. Auf der anderen Seite sind sie auch gerade beim Nachwuchstraining eine wichtige Hilfe, dabei stets präsent zuverlässig.«

Westfalen-Blatt, Artikel vom 21.12.2017

______________________________________________________________

Eine Reihe von Siegern

Tischtennis: Bernd Ranta gewinnt Schloß Holte-Stukenbrocker Stadtmeisterschaft der Senioren.

Dennis Henkenjohann holt den Titel in der Herren-B-Konkurrenz. Joel Schelesnikow mit Sensationserfolg
Schloß Holte-Stukenbrock. Es ging um die Schloß Holte-Stukenbrocker Krone. Die Tischtennis-Elite kämpfte bei den Stadtmeisterschaften um die begehrten Titel. Ausrichterverein TTSV Schloß Holte-Sende kürte die Sieger.

Senioren
Die Senioren-Klasse bestand aus insgesamt neun Vertretern des TTSV. Aus zwei Gruppen wurden die Halbfinalisten gesucht. Favorit Bernd Ranta von den Bezirksliga-Herren hielt sich im gesamten Turnier schadlos und zog nach dem Gruppensieg durch einen 3:0-Halbfinalerfolg über Stephan Tanto ins Endspiel ein. Der zweite Gruppensieger Waldemar Bartsch vom Kreisliga-Team bezwang im Entscheidungssatz Oldie Hugo Kempf. Im Finale ließ Außenseiter Bartsch dann in zwei Sätzen Chancen zum Satzgewinn liegen. So konnte sich Ranta nach dem 11:9, 11:8 und 12:10 gleich in seinem ersten Seniorenjahr die Stadtmeisterkrone aufsetzen - und das ohne Satzverlust. Bronze ging an Hugo Kempf. Der 79-Jährige setzte sich mit 3:2 gegen Tanto durch.

Herren B
Einen spannenden Wettkampf bot das topbesetzte Feld der Herren-B-Klasse, bei der die komplette 3. Herrenmannschaft aus der Kreisliga vertreten war. Gespielt wurde in zwei Gruppen, von denen die ersten beiden das Halbfinale erreichten. In Gruppe 1 setzte sich Favorit Dennis Henkenjohann (4:0) ohne Niederlage vor seinen Teamkollegen Waldemar Bartsch (3:1) und Jürgen Brechmann (2:2) durch. In der ausgeglichenen Gruppe 2 gab es gleich mehrere Überraschungen. Dafür sorgten die Außenseiter Maximilian Reimer und Michael Klos. Die Nummer 2 des Kreisliga-Teams, Jan Kipshagen, ging zwar mit 3:1-Siegen als Gruppenerster in die K.o.-Runde, doch sowohl gegen Reimer als auch gegen seinen Doppelpartner Ricardo Brechmann musste der Holter einen 0:2-Rückstand noch umdrehen. Nur gegen Klos musste er sich mit 1:3 geschlagen geben.
Mit Reimer, Mhamed Mhamed und Klos wiesen hinter Kipshagen gleich drei Spieler in der Endabrechnung eine 2:2-Bilanz auf. Da aber Reimer das beste Satzverhältnis vorweisen konnte, zog er ins Halbfinale ein. Dort war beim 0:3 gegen Favorit Dennis Henkenjohann Endstation. Im zweiten Semifinale zog Waldemar Bartsch durch einen knappen 3:2-Sieg über Kipshagen ins Endspiel ein. Das Duell um die Stadtmeisterkrone gewann Dennis Henkenjohann. Nach spektakulären Ballwechseln und einem umkämpften 3:2-Krimi verdiente sich der Spitzenspieler der Dritten den Titel und tritt so in die Fußstapfen von David Otto, Sieger der vergangenen beiden Jahre. Platz 3 ging an Jan Kipshagen. Er besiegte Maximilian Reimer mit 3:0.

Hobby
Titelverteidiger Vladimir Kovalev gewann die zweiköpfige Konkurrenz mit 5:1 gegen den ehemaligen TTSV-Spieler Jürgen Dalkmann.

Mädchen
Das kleine Feld von nur drei Teilnehmern dominierte wie im vergangenen Jahr Carla Töllner. Die Vertreterin des FC Stukenbrock setzte sich ohne Satzverlust jeweils mit 3:0 gegen ihre Kontrahentinnen vom Ausrichter TTSV Schloß Holte-Sende durch. Dadurch konnte sie ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Das Spiel um Platz 3 gewann Zoe Balzereit mit 3:0 gegen Lara Wiesenhöfer.

Jugend
Alle acht Teilnehmer kamen vom TTSV. Gespielt wurde zunächst in zwei Vierer-Gruppen, in denen sich die ersten beiden für das Halbfinale qualifizierten. Hier setzten sich die Favoriten durch. Gruppensieger Joel Schelesnikow zog durch ein 3:0 über Mannschaftskollege Silas Erichlandwehr ins Finale ein. Mit demselben Ergebnis folgte ihm Tobias Krause ins Endspiel. Er war mit einem 3:0-Erfolg über Niclas Hammer siegreich. Das Duell um die Stadtmeisterkrone entschied Schelesnikow in drei knappen Sätzen für sich. Er verwies Tobias Krause mit 11:8, 11:8 und 11:9 auf Platz 2. Das junge Holter Talent, das sogar noch für die jüngere Schüler-C-Konkurrenz spielberechtigt ist, gewann damit bereits jetzt die älteste Nachwuchs-Klasse. Die Partie um Bronze entwickelte sich zu einem echten Nerven-Krimi. Niclas Hammer gewann gegen Silas Erichlandwehr mit 11:9 im Entscheidungssatz.

Schüler A
Nachwuchs-Ass Joel Schelesnikow holte sich unter sieben Teilnehmern nach dem Titel in der Jugendklasse auch den Pokal bei den A-Schülern. Das Holter Talent gab nur in der Gruppenphase einen Satz gegen Silas Erichlandwehr ab. Beim Wiedersehen im Finale verwies Schelesnikow seinen Mannschaftskollegen mit 11:9, 11:5 und 11:5 auf Platz 2. Auf Rang 3 kam Fiekens. Er setzte sich mit 3:1 gegen Magda durch.

Schüler B
In der mit 14 Spielern teilnehmerstärksten Konkurrenz kamen gleich elf Spieler vom TTSV. Drei Talente schickte Nachwuchskoordinator Heinz Töllner vom FC Stukenbrock ins Rennen. Im Halbfinale trafen dann jeweils Vertreter der beiden Vereine direkt aufeinander. Auf TTSV-Seite löste Leon Magda gegen FCS-Spieler Jonas Heemeyer das Ticket für das Endspiel. Im zweiten Halbfinale behielt FCS-Crack Tim Hemschenherm die Oberhand über Jahvis Noel Fiekens vom TTSV. Durch einen 3:2-Finalsieg gegen Magda krönte sich Hemschenherm zum neuen Stadtmeister. Im Spiel um Platz 3 gewann TTSV-Spieler Fiekens mit 3:1 gegen Heemeyer.

Schüler C
In der jüngsten Nachwuchsklasse gingen fünf Teilnehmer an den Start. Alle kamen vom TTSV. Ohne Satzverlust stach der neue Stadtmeister Jonas Schelesnikow heraus. Silber ging an Mika Quisbrok vor Bronze-Gewinner Joshua Bruns. Auf die weiteren Plätze kamen Maximilian Schmidt und Felix Seja.

Neue Westfälische, Artikel vom 22.12.2017

______________________________________________________________

TTSV ehrt ein Duo

Tischtennis: Pascal Vorbeck und Johnas Flören sind

Schloß Holte-Sender Mitglieder des Jahres
Schloß Holte-Stukenbrock (NW). Der TTSV Schloß Holte-Sende ließ sein Jahr sportlich und feierlich zugleich ausklingen. Zunächst versammelten sich die Tischtennis-Spieler wie im vergangenen Jahr zu einem vereinsinternen Vorgabe-Turnier.
Dabei wurden die 15 Teilnehmer ihrer Spielstärke nach in vier Gruppen eingeteilt. Im Modus Jeder-gegen-jeden wurde dann ein Satz bis 21 gespielt, wobei der tiefer eingestufte Spieler gemäß des Leistungsunterschieds bis zu 14 Punkte Vorsprung erhielt. Dem besseren Spieler war gestattet, die Vorgabe aufzuheben, indem er seinen Schläger durch einen universellen Brettchen-Schläger eintauschen konnte.
Nach zehn gespielten Durchgängen sah Carlos Krieft von den Bezirksliga-Herren bereits wie der Sieger aus. Doch in drei der vier letzten Partien musste sich der bis dato unbesiegte Pressewart des Clubs dann doch noch geschlagen geben, verlor dabei unter anderem gegen seinen direkten Konkurrenten Dennis Henkenjohann (3. Herren) und Kassenwart Sven-Erik Saupe (6. Herren). In der Endabrechnung kam es dann zum Kuriosum. Sowohl Krieft, als auch Henkenjohann und Saupe wiesen alle eine Bilanz von 11:3-Siegen auf. Die tiefere Gruppenzugehörigkeit entschied dann über die Platzierung. So durfte sich Saupe vor Henkenjohann und Krieft als Sieger feiern lassen. "Ein großes Kompliment gilt den Oldies Hugo Kempf und Johannes Rabsch, die als Ü70er alle Spiele absolviert haben", erklärte Carlos Krieft. Rabsch schrammte mit 10:4-Erfolgen und Platz 4 sogar nur hauchdünn am Treppchen vorbei.


Auf der abendlichen Weihnachtsfeier im Vereinsheim KaBaNeRo wurde neben den Siegern auch noch das Mitglied des Jahres gekürt. Hier entschied sich der Vorstand für eine Besonderheit, indem mit Pascal Vorbeck und Johnas Flören ein Duo geehrt wurde. Nachwuchswartin Kerstin Jürgens nahm die Ehrung der beiden 19-Jährigen vor. "Auf der einen Seite kümmern sie sich oft gemeinsam für die Bewirtung bei den Spielen der 1. Herrenmannschaft. Auf der anderen Seite sind sie auch gerade beim Nachwuchstraining eine wichtige Hilfe, dabei stets präsent zuverlässig."

Neue Westfälische, Artikel vom 22.12.2017

______________________________________________________________

Nachwuchs-Ass holt sich Doppeltitel

Tischtennis: TTSV Schloß Holte-Sende ermittelt Stadtmeister bei den C- und A-Schülern sowie B-Herren

Schloß Holte-Stukenbrock (cat). Die letzten Konkurrenzen der Tischtennis-Stadtmeisterschaften fanden am vergangenen Mittwoch statt: Die A-Schüler und C-Schüler sowie die Herren-B-Klasse beendeten die städtischen Wettbewerbe in diesem Jahr.

In der jüngsten Nachwuchsklasse der C-Schüler (Stichtag 1. Januar 2007) gingen fünf Teilnehmer an den Start, die alle vom TTSV Schloß Holte-Sende kamen. Dort stach der erst siebenjährige Jonas Schelesnikow heraus, der sich ohne Satzverlust zum neuen Stadtmeister krönte. Silber ging an Mika Quisbrok vor Joshua Bruns, der Bronze gewann. Auf die weiteren Plätze kamen Maximilian Schmidt und Felix Seja.

Nachwuchs-Ass Joel Schelesnikow holte sich unter sieben Teilnehmern nach dem Titel in der Jugendklasse nun auch den Pokal bei den A-Schülern. Das zehnjährige Holter Talent gab nur in der Gruppenphase einen Satz gegen Silas Erichlandwehr ab, mit dem es im Finale erneut ein Wiedersehen gab. Hier verwies Joel Schelesnikow seinen Mannschaftskollegen mit 11:9, 11:5 und 11:5 auf Platz 2. Im Halbfinale schalteten die beiden Leon Magda und Jahvis Noel Fiekens mit jeweils 3:0 aus. Auf Platz 3 kam Fiekens, der sich mit 3:1 gegen Magda durchsetzte und so nach Platz 3 bei den B-Schülern sein zweites Bronze gewann.

Einen spannenden Wettkampf bot das Feld der topbesetzten Herren-B-Klasse, bei der die komplette 3. Herrenmannschaft aus der Kreisliga vertreten war. Gespielt wurde in zwei Gruppen, von denen die ersten beiden das Halbfinale erreichten. In der ersten Gruppe setzte sich Favorit Dennis Henkenjohann (4:0) ohne Niederlage gegen seine Teamkollegen Waldemar Bartsch (3:1) und Jürgen Brechmann (2:2) durch. Nur gegen Brechmann musste sich der Spitzenspieler beim 3:2-Sieg mächtig strecken. In der ausgeglichenen zweiten Gruppe warteten gleich mehrere Überraschungen, die vor allem durch starke Leistungen der Außenseiter Maximilian Reimer und Michael Klos zustande kamen. Die Nummer 2 des Kreisliga-Teams, Jan Kipshagen, ging zwar mit 3:1-Siegen als Gruppensieger in die K.-o.-Runde, doch sowohl gegen Reimer als auch gegen seinen regulären Doppelpartner Ricardo Brechmann musste der Holter einen 0:2-Rückstand noch umdrehen, wobei Reimer sogar schon einen Matchball auf dem Schläger hatte.

Kipshagen musste sich nur gegen Klos mit 1:3 geschlagen geben. Mit Reimer, Mhamed Mhamed und Klos wiesen hinter Kipshagen gleich drei Spieler in der Endabrechnung eine 2:2-Bilanz auf. Da aber Reimer das beste Satzverhältnis vorweisen konnte, belohnte er sich mit dem Sprung ins Halbfinale. Dort war dann allerdings gegen Favorit Henkenjohann beim 0:3 Endstation.

Im zweiten Semifinale zog Bartsch durch einen knappen 3:2-Sieg über Kipshagen ins Endspiel ein. Den längeren Atem im Finale um die Stadtmeisterkrone hatte letztlich Dennis Henkenjohann. Nach spektakulären Ballwechseln und einem umkämpften 3:2-Krimi verdiente sich der Spitzenspieler der 3. Herrenmannschaft den Titel und tritt so in die Fußstapfen von David Otto, dem Sieger der vergangenen beiden Jahre. Platz 3 ging an Kipshagen, der Reimer mit 3:0 besiegte.

Westfalen-Blatt, Artikel vom 23.12.2017